Was bedeutet Kunst heute, nach den vielfältigsten Durchgängen des 20. Jahrhunderts? Welche Bedeutung hat sie in der Welt und für unser Leben? 

„Nachdem Kunst und Geistesleben seit Beginn des industriell-technischen Zeitalters in die gesellschaftliche Bedeutungslosigkeit gedrängt wurden – abgelöst durch internationale Großkonzerne, Waffenarsenale, Weltraumprogramme, Massenmedien und Werbung – befinden wir uns jetzt wieder in einem Übergang zu etwas Neuem. Wir steuern – langsam – auf neue Lebensmuster zu.  Was da hineingeholt werden will ins Leben – und darum geht es – kommt aus Regionen der Wahrnehmung, die nicht definiert werden wollen. Jedoch wollen sie „hochgeholt“ werden ins Bewusstsein: Kunst als ein bestimmtes Tun, das den Menschen wieder verbindet mit der Schöpfung, den Kräften des GROSSEN ATELIERS.“
(Madjana Geusen)

Der Kunstraum „Merkaba“ ist der Lichtgestalt des Menschen gewidmet. Im Sinne einer tiefen Befreiung aus zu engen Konditionierungen, für eine Zelebration und Danksagung an die Schöpfungskräfte des Lebens.
Es ist ein Raum indem sich die Kräfte der Transformation, Revolution und universeller Liebe durch das Medium der Kunst und der Sprache ausdrücken können.

„Es gibt die Welt, die wir erschaffen haben. Und es gibt die Welt, die uns erschaffen hat. Die beiden müssen zusammen kommen. Das ist das Ziel der Reise.“
(Dieter Duhm)

„Merkaba“ ist ein Kunstraum für die Verbindung mit den Quellkräften des Lebens selbst. Wir begeben uns bereits im Tun in einen Zustand der Neuschöpfung. Und gehen im besten Fall selbst neu geboren aus dem Tun hervor.

Hier entsteht eine Ausstellungsfläche für Künstler, die ihr unermüdliches kreatives Potenzial der persönlichen und überpersönlichen Heilung und Befreiung widmen.

Die erste Ausstellung heißt: „Die heilige Matrix“. Gezeigt werden Gemälde und Textauszüge von Dieter Duhm, Maler, Kunsthistoriker, Autor und Gründer vom Plan der Heilungsbiotope.
Texte und Gemälde kommen aus den Büchern: „Die Heilige Matrix“ Von der Matrix der Gewalt zur Matrix des Lebens.“ & „Der heilige Gral des Mannes ist die Frau“ mit Gemälden, Zeichnungen und Texten von Dieter Duhm.

Ich wünsche mir sehr, dass die kosmische Kraft, die in diesen Werken steckt, auch digital vermittelbar ist und unser Herz und Geist beim Betrachten beflügelt wird.

Bitte teilt mir mit, wenn ihr eine künstlerische Idee habt. Wir können dann schauen, ob sie hier im Kunstraum umsetzbar sind.

Herzlichst,

Lee v.d. Bussche