Terra Nova

Das Bild der neuen Erde sehen
Kontakt ist das Zauberwort

Kontakt ist das Zauberwort

EDITORIAL

1.10.2020
Liebe FreundInnen,
Unser Thema ist heute die Freundschaft mit Tieren, der Anlass ist der Welttierschutztag am kommenden Sonntag. Jedes Lebewesen hat eine Seele: einen Kern, ein Ich, mit dem wir in Kontakt treten und kommunizieren können. Wer diese Erfahrung macht, betritt eine Welt voller Wunder; für den wird die Natur lebendig – voller Wesen, die auf uns warten: auf den Menschen, der mit ihnen Kontakt aufnimmt.
Es ist ein Erlebnis, sich auf ein Tier einzulassen, seine Regungen wahrzunehmen, seine unglaubliche Freude, seine Neugier, seine Wachsamkeit. Bei einem Hund oder Pferd können wir uns das meistens leicht vorstellen. Aber wie ist es mit Tieren, die wir als unangenehm betrachten – Mücken, Ratten oder Schnecken? Gar Schlangen? Oder wie ist das bei Tieren, die wir in industrielle Haltung einsperren? Wir leben in einem System, das das Leid anderer Wesen in Ordnung findet. Terra Nova bedeutet, das zu verändern.
Es geht nicht um ein moralisches Verbot des Fleisch-Essens, es geht überhaupt nicht um Regeln, sondern um Wissen-Wollen und Kontakt: Können wir uns die Zeit nehmen, in Kontakt zu gehen mit dem, was wir essen? Und was ist aus diesem Kontakt heraus unsere größte Lust?
Am Sonntag zum Welttierschutztag laden wir dich ein, im Zeichen Anteilnahme und Liebe zu unseren tierischen Freunden an einer einfachen Aktion teilzunehmen: Verzichte an diesen Tag auf Tierprodukte aus der industriellen Massenproduktion. Produkte, die mit dem unerträglichem Leid von Tieren sowie der seelischen Qual von Menschen verbunden sind, die in Mastbetrieben, Schlachthäusern, Tierlaboratorien und anderen Stätten der Tiermisshandlung arbeiten müssen. Hilf mit, unsere Mitgeschöpfe zu schützen! Mehr zu der Aktion hier.

Möchtest du Teil unseres Terra-Nova-Studiennetzwerkes sein? Dann schreibe mir eine Mail an leila.dregger(at)tamera.org – dann erhältst du jede Woche einen aktuellen Studientext aus der geistigen Werkstatt von Tamera.

Herzlichen Gruß
Leila Dregger & Team

Die heilige Allianz des Lebens

Die heilige Allianz des Lebens

Von Dieter Duhm

Wenn jemand fragt, was denn das Herzstück von Terra Nova sei, dann können wir antworten: Es ist die heilige Allianz aller Lebewesen. Wenn wir von der neuen planetarischen Gemeinschaft sprechen, dann meinen wir auch die heilige Allianz aller Mitgeschöpfe, denn sie gehören zur planetarischen Gemeinschaft.

Sobald Friede eingekehrt ist, wo bisher Angst war, werden wir erkennen, welchen Lebensdienst die Tiere leisten, die wir bisher aus unserem Leben verbannt hatten: die Schlangen, Ratten, Kröten oder die sogenannten „Schädlinge” im Garten. Wir können Tränen der Erkenntnis vergießen, wenn wir erkennen, wie wir uns diesen Tieren gegenüber verhalten haben, und wenn wir ahnen, wie sie immer unsere Gegenwart gesucht haben. Wir hatten geglaubt, sie seien Schädlinge; sie aber kamen zu uns, weil sie im großen Schöpfungsplan unsere Hilfe und Kooperation brauchen.
Jedes Mitgeschöpf der heiligen Allianz ist ein Organ im Ganzen und hilft mit, das Ganze in Gang zu halten. Wenn bei einem Organ eine Störung eintritt, müssen alle anderen dazu beitragen, die Störung zu überwinden. Wir haben einige Indizien dafür, dass verschiedene Mitgeschöpfe, z.B. Wale und Delphine, die Aufgabe übernommen haben, dem Menschen bei seiner Überlebensaufgabe zu helfen; auch bei Ratten können wir infolge unserer Beobachtungen in Tamera eine ähnliche Unterstützerfunktion vermuten. Bei genauerer Betrachtung offenbaren sich immer mehr Mitgeschöpfe als Helfer des Menschen. Ohne Bienen könnten wir nicht leben, weil es dann keine Früchte mehr gäbe. Unter diesem Gesichtspunkt eines hoch komplexen und fein abgestimmten Gesamtsystems wird es dringend notwendig, unsere Beziehung zu Tieren von Grund auf neu zu durchdenken.
Schließlich stellen wir fest, dass die Gemeinschaft des Lebens gar keine Grenze hat, weder nach oben, noch nach unten. Oben wirken hohe geistige Wesen in aufsteigender Stufenleiter, unten wirken mikroskopisch kleine Wesen in absteigender Stufenleiter.

Ganzen Text lesen